MEBAS 00002 im Werk Lorenzhof

Das Kieswerk Lorenzhof der Firm Buhs & Schülgen GmbH & Co.KG wurde durch HINZ Steuerungs-& Datentechnik komplett mit der elektrischen Ausrüstung erstellt. Nach langen Diskussionen konnten wir die Geschäftsleitung davon überzeugen, einen Versuch mit MEBAS zu starten. Zu dieser Zeit war MEBAS noch etwas sehr neues und ungewöhnliches. Buhs & Schülgen hatte in der Vergangenheit die Grundvoraussetzung für MEBAS geschaffen, indem Sie eine Rohkieshalde mit regelbaren Abzugsorganen in Ihrem Werk Lorenzhof gebaut haben.

Im Kieswerk Lorenzhof gelangt das Rohmaterial von der Rohkieshalde über 3 Dosierbandkombinationen auf ein Landband zur Vorabsiebung. Hier wird der Anteil 32-X mm ab gesiebt. Das Überkorn wird über einen Kegelbrecher zerkleinert und der Aufbereitungsanlage im Kreislauf zugeführt.

Von der Vorsiebmaschine gelangt das gesamte Material über ein Steigband auf eine Eindecker- Siebmaschine. Hier wird die Trennung Sand,Körnung vorgenommen. Die Körnung gelangt über eine Umstellklappe entweder in eine Schwertwäsche , oder direkt über ein Förderband auf die Dreidecker- Siebmaschine. Hier erfolgt die Klassierung in die Fraktionen 2-8 mm, 8-16 mm und 16-32 mm. Der Sand wird seit 2007 in eine Sandaufbereitung geleitet, die gezielt Feinsandanteile in das Produkt Sand 0-2 mm dosiert.

MEBAS ermittelt die Maschinenauslastung und führt kontinuierlich die Aufgabemenge an die Belastungsgrenze der Anlage heran. Wir erzielen mittlerweile mit durch die Anpassung der Sandlinie und einem größeren Motor am Steigband eine Leistungssteigerung von annähernd 100%. Schon vor den Modifikationen haben wir die Leistung von 220 t/h auf 365 t/h gebracht.
Zur Zeit sind Leistungen bis zu 450 t/h möglich.

Ein Resultat, das für MEBAS spricht.